Projekt - Art + AIDS for Kids

Präventionsangebot für Schulen in Kooperation mit der Zentrale für Aidsarbeit in Schwaben AWO.

ART &AIDS 4KIDS ist ein vom bayerischen Gesundheitsministerium gefördertes Projekt im Rahmen der Präventionsoffensive 2009 und ist konzipiert für die Gruppe der Heranwachsenden ab der 8. Jahrgangsstufe aller Schultypen, unabhängig von Herkunft, Nationalität, Religion und Geschlecht.

Den Jugendlichen werden Lern- und Erfahrungsräume bereitgestellt, in denen sie die Kunst als Ausdrucksform erleben und nutzen können. Im direkten Kontakt und Dialog mit „Zeitzeugen“ (Menschen, die mit der HIV-Infektion leben, werden im Folgenden immer als Zeitzeugen bezeichnet) begegnen die jungen Menschen einem weit verbreiteten Krankheitsbild und den damit verbundenen Tabuthemen, eigenen sowie gesellschaftlich geprägten Vorurteilen und Stigmatisierungen.

Das Projekt zielt darauf ab, den Heranwachsenden die Möglichkeit zu geben, sich damit auseinanderzusetzen und zu arbeiten, was sie in Bezug auf dieses Thema in sich selbst und in den Anderen wahrnehmen. Es soll sie in ihrem (Selbst-) Bewusstsein fördern und stärken und ihnen den eigenen Umgang mit Sexualität, Andersartigkeit und ihrer eigenen Identität bewusst machen.

Entgegen der üblichen Herangehensweise von Informationsvermittlung, bei der die Jugendlichen primär Zuhörer sind, sollen sie hierbei zu „Schaffenden“ werden und in ihrem Tun neue Wege ihrer Ausdrucksfähigkeit entdecken und umsetzen lernen.

Den Jugendlichen werden Lern- und Erfahrungsräume bereitgestellt, in denen sie die Kunst als Ausdrucksform erleben und nutzen können. Im direkten Kontakt und Dialog mit einer/m „Betroffenen/em“ (Menschen, die trotz HIV-Infektion ihr Leben meistern), begegnen die jungen Menschen nicht nur einem Krankheitsbild und den damit verbundenen Tabuthemen, sondern werden konfrontiert mit eigenen, sowie gesellschaftlich geprägten Vorurteilen und Stigmatisierungen.

Bei der vorliegenden Projektkonzeption stehen die Prinzipien der Sexualerziehung und HIV-Präventionsarbeit gleichwertig nebeneinander. (mehr)

Sexualität ist nicht nur ein zentraler Bestandteil der Identität und Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen, vielmehr ist sie ein existenzielles Grundbedürfnis eines Jeden. Somit trägt Sexualerziehung auch wesentlich zu einer Ich-stärkenden Sozialerziehung bei, die durch Informationen und Anregungen Hilfen zu einem toleranten, respekt- und liebevollen sowie verantwortungsbereiten Umgang mit sich und den Anderen geben will.

Prävention im Arbeitsfeld Aids richtet sich grundsätzlich an die Allgemeinbevölkerung. Die umfassende Aufklärung soll einen realitätsgerechten Umgang mit HIV und Aids ermöglichen und gleichzeitig der Diskriminierung Betroffener entgegenwirken. Präventionsarbeit muss dauerhaft angelegt sein und immer wieder innovativ gestaltet werden. Dabei muss sie authentisch und auf die Zielgruppe ausgerichtet sein.

 

Grundsätzlich bietet das Thema HIV & Aids ein breites Spektrum an Vertiefungsmöglichkeiten. Unter Einbezug unterschiedlicher Perspektiven und Schwerpunkte kann das Thema von den Lehrkräften in vielen Unterrichtsfächern nachbearbeitet werden, z.B. Ethik/ Religion, Deutsch, Kunst, Biologie etc.
Hierbei bietet es sich an, die aktuelle Tagespresse sowie diverse nachfolgende Internetseiten mit einzubeziehen. Anschauungs- und Informationsmaterialien sind bei diesen meist kostenlos zu beziehen:

www.zas-schwaben.de
www.bzga.de
www.machsmit.de
www.gib-aids-keine-chance.de
www.aidsaufklaerung.de
www.lzg.de
www.donnavita.de
www.verlagruhr.de
www.aids-stiftung.de
www.aidshilfe.de
www.unaids.org







zurück zur Übersicht

Impressum | design & realisation by media.noelshare.de